Hi Jorn, am 1. Dezember bist du endlich mal wieder in Frankfurt zurück!
Wie sehr freust du dich, im Rahmen des Technoclubs im Monza aufzulegen?

Hallo, ich freue mich sehr bei der 28-jährigen Geburtstagsparty im Technoclub dabei sein zu dürfen. Talla 2XLC hat für diesen besonderen Tag ein wirklich gutes Line-Up zusammengestellt. An dem Abend wird garantiert für jeden Trance-Liebhaber etwas dabei sein.

International bist du in der letzten Zeit ganz gut herumgekommen. Möchtest du ein bisschen von deinen Touren berichten und was steht in nächster Zeit noch alles bei dir an?

In den letzten Monaten habe ich Länder wie Süd-Afrika, Indien, Australien, Argentinien oder die USA bereist. Es ist schon enorm, wie stark die internationale Trance-Szene aufgestellt ist. In Asien wollen viele Menschen Vocal-Trance hören, während man in Süd-Amerika z.B. eher auf den härteren Trance-Sound steht.

Es macht wahnsinnig Spaß zu sehen, wie die Leute zu meiner Musik feiern. Beispielsweise im April 2012 in Buenos Aires, wo aus einem gebuchten 2-Stunden-Gig ein 6-Stunden-Set wurde. 3000 Leute waren dort. Für Jorn van Deynhoven. Sowas macht mich sprachlos!

Dieses Jahr werde ich nach dem Technoclub noch einmal in Amsterdam auflegen und dann das Jahr mit meiner Familie ausklingen lassen. Im Januar 2013 geht es dann weiter mit Schweden und Argentinien. Auch eine USA-Tour ist für das kommende Jahr in Planung.

 

Mit „Headliner“ hast du eine der besten Trancehymnen des Jahres produziert. Wie geht es weiter? Was können wir produktionstechnisch in nächster Zeit von dir erwarten?

Danke, das höre ich gerne. „Headliner“ kommt auf dem Dancefloor richtig gut an. Seit meiner Single „Spotlight“ fokussiere ich mich ausschließlich auf pumpende Clubsounds. Daran habe ich einfach unheimlich Spaß. Zudem möchte ich mich mit diesem Sound auch ein wenig von den anderen absetzen. Im gleichen Stil habe ich Singles wie „Ruben De Ronde – Forever in Our Hearts“, oder “Luke Bond ft. Mark Frisch – The Other Side” geremixt.

Aber um auf den Hymnencharakter der „Headliner“ zurückzukommen – warten wir mal das Voting zum „Tune Of The Year 2012“ ab.

Das Follow-Up zu „Headliner“ ist bereits gesigned und wartet auf die Veröffentlichung. Zudem arbeite ich gerade an meinem ersten Album.

 

Verrätst du uns deine momentanen Top 5 Tracks?

 

01. Temple One – In Her Eyes (Original Mix)
02. Lange – Follow Me (Darren Porter Rework)
03. Ummet Ozcan – The Box (Markus Schulz Reconstruction Mix)
04. Kaimo K. ft. Ellie Lawson – A New Moon (Kaimo K. Dub)
05. Armin van Buuren – Serenity (Andrew Rayel Aether Remix)

Deine Prognose: Wo geht die Entwicklung der Tranceszene in 2013 hin?

Wenn einige Produzenten im nächsten Jahr weiterhin 30 Produktionen „pro Monat“ auf den Markt schmeißen um evtl. 1-2 Airplays zu bekommen und 28 dieser Tracks im Mülleimer landen, sehe ich schwarz. Wenn allerdings 1-2 „kreative“ Singles im Jahr produziert werden, man daraufhin mehrere Airplays bekommt und gute Verkaufscharts erzielt, haben alle wieder Spaß an der Musik. Wenn sich einige an diese Formel halten, sehe ich für 2013 eine gute Entwicklung.


Vielen Dank für das Interview, wir freuen uns darauf am 01.12. im Monza mit dir zu feiern!

Ich habe zu danken. It’s time to make the floor burn.

Leave a reply