Zum anstehenden Technoclub Black Event stellten wir Andreas Krämer unsere “5 Hot Questions”!

Andreas Krämer

Technoclub: Am 22.10. wirst du im Rahmen der „Technoclub Black“ spielen an der Seite von weiteren Szenegrößen wie A*S*Y*S, Scot Project und den Organ Donors aus UK. Was erwartest du von dieser Party? Wie beurteilst du generell die „härtere“ elektronische Szene in Deutschland?

Andreas Krämer: Generell lasse ich mich überraschen an dem Abend. Ich hoffe mal, dass es hart wird. Ich bin ja auch an dem Abend der einzige, der reinen Techno spielen wird, also das, was man auch erwartet, wenn Andreas Krämer auf dem Flyer steht. Ich hoffe mal, das wir ein Publikum haben, das steil auf harte elektronische Musik marschieren wird. Freue mich natürlich auch Scot (Frank) mal wieder zu sehen. Wir kennen uns ja auch schon ziemlich lange und waren ja bei auch Künstler bei Overdose damals… Zum Thema harte elektronische Musik in Deutschland kann ich sagen, das dort eigentlich nach wie vor hier bei uns einiges am Start ist und der Bedarf sich auch nicht großartig geändert hat. Ich spreche da jetzt von Techno. Es hat sich allerdings am Sound einiges getan, es ist etwas langsamer geworden. 140-145 BPM Techno ist fast nicht mehr in Clubs zu hören außer bei vereinzelten Veranstaltungen. Ich persönlich muss aber auch sagen, dass es nicht auf die Schnelligkeit eines Tracks ankommt. Man kann auch guten harten Techno mit 128-130 BPM machen. Das ist auch der Sound, den ich spiele und produziere momentan.

Technoclub: In der Regel hältst du dich mehr ein wenig im Hintergrund, bist generell mehr im Studio anzutreffen als hinter den Decks. Was reizt dich daran, hin und wieder doch das Studioequipment gegen die DJ-Tools einzutauschen?

Andreas Krämer: Das kann man so eigentlich nicht sagen. Im Techno-Bereich, also unter meinem Namen Andreas Krämer, war und bin ich eigentlich viel unterwegs und auch gerne. Das liegt sicherlich auch daran, dass meine Wurzeln und auch meine Liebe zur Musik im Techno-Bereich liegen. Was die anderen Projekte betrifft, trifft es wohl zu, da verbringe ich die meiste Zeit eigentlich im Studio. Hier und da picke ich mir mal eine Veranstaltung raus, wo ich dann auch mal mit einem anderen Projekt unterwegs bin und mit anderer Musik. Wenn ich für alle Projekte, die ich gemacht habe/mache Bookings annehmen würde, wäre für das Studio keine Zeit mehr, was sich dann auf Releases und Projekte auswirken würde. Ich habe ca. ein Dreivierteljahr gar nichts angenommen, weil schlichtweg keine Zeit war und ich sehr viel mit Produktionen zu tun hatte. Erst vor ein paar Monaten habe ich mich quasi wieder für Bookings freigegeben und bin jetzt auch wieder unterwegs, allerdings vorerst „nur“ mit Techno als Andreas Kraemer, damit ich Zeit mäßig alles noch unter einen Hut bekomme, was so schon schwierig ist. Es ist aber noch etwas in Planung, worüber ich jetzt erstmal noch nicht sprechen werde, man kann also gespannt sein :).

Technoclub: Als Produzent bist du bekannt für deine unglaubliche Vielfalt. Aktuell produzierst du sehr viel trancige Sachen gemeinsam mit Talla 2XLC, aber auch für deine härteren Produktionen bist du bekannt und beliebt. Was können wir in nächster Zeit noch von dir produktionstechnisch erwarten?

Andreas Krämer: Das stimmt, nächstes Jahr sind es 20 Jahre. 1992 habe ich angefangen zu produzieren und es ging dann alles recht schnell nach vorne. Ich habe eigentlich immer mehrere Projekte gehabt mit mehreren Musikrichtungen incl. Charts etc. etc. Für mich war und ist Vielfalt immer sehr wichtig und ich glaube in der heutigen Zeit ist genau das der Punkt, damit man auch in die Zukunft blicken kann als Produzent allgemein. Die Produktionen mit Talla und die Projekte, die wir zusammen machen, ergänzen sich vom Sound her gut und von den Ideen her ist es immer ein guter Mix, ich sage mal zwischen zart und hart. Es ist einiges in Arbeit an Projekten und Produktionen, man kann also auf sehr viel gespannt sein. Zum einen natürlich auf die neuen Sachen zusammen mit Talla, natürlich auch auf neue Andreas Kraemer Releases auf meinem Label Construct Rhythm, welches wir wieder reaktiviert haben. Es können also kontinuierlich neue Release erwartet werden in verschiedenen Richtungen. Außerdem ist für nächstes Jahr ein Best of Album geplant, das als Blu-ray und Double DVD releast werden soll. Dort wird dann eine Auswahl der Tracks geben von 1992 bis 2012 inklusive Video Content etc. etc… es ist also sehr vieles in Arbeit, man darf gespannt sein.

Technoclub: Verrätst du uns deine momentanen Top 5 Tracks?

Andreas Krämer: 1.Deh Noizer – Metadrome, 2. Tosi – Mud EP. (Construct Rhythm), 3. MGJ, Norbert Davenport – Time Walker (Alex Di Stefano Remix), 4.Tommy four Seven – Snout (Chris Liebing Remix, CLR), 5.Sebastian Groth – The Shoth

Technoclub: Gibt es eine Möglichkeit für die Technoclubber in deinen aktuellen Sound reinzuschnuppern? Du hast doch seit einiger Zeit auch einen eigenen Podcast…

Andreas Krämer: Ja sicher. Also es gibt regelmäßig jeden Monat einen Podcast, der auch zum Download bereit steht. Manchmal gibt es zwischendurch auch noch Specials. Podcast und Tourdates findet man auf www.constructrhythm.com oder auf meiner Facebook Artist Page

http://www.facebook.com/Kraemer.Techno

Technoclub: Vielen Dank für das Interview, wir freuen uns darauf am 22.10. im Monza mit dir zu feiern!

Leave a reply